Trainingskonzept


Was ich nicht kann:

Eigentlich ein blöder Einstieg, um sein eigenes, individuelles Trainingskonzept zu erklären. Doch genau in diesem Satz verbirgt sich der Kern meiner Vorstellungen: eigenes und individuelles.

Doch was bedeutet das? Trainingskonzepte zu erstellen, bedeutet für mich nicht, deine Daten in Online-Plattformen wie TrainingPeaks hochzuladen oder Arne Dycks frei zugängliche Pläne einfach abzuschreiben und dir dann unterzujubeln.

Training bedeutet für mich gleichermaßen Theorie und unbedingt selbsterfahrene Praxis und ist sinnlos, wenn man die Auswirkungen, sowohl in positiver, wie auch in negativer Hinsicht nicht selbst erkannt und daraus gelernt hat. Genau deswegen kann ich keine Athleten betreuen, die sich nicht auf meine eigenen Ideen und konkreten Vorstellungen des Trainingsablaufes einlassen.

Genauso wenig ist es mir möglich, offensichtlich unerreichbare Träumereien durch Zauberei mit neuen Trainingsformen umzusetzen.

 

Was ich jedoch bieten kann:

Deine mittel- und langfristigen Ziele durch konkrete Trainingsplanung in erreichbare Nähe zu rücken. 

 

Was ich erwarte:

  • Ehrlichkeit und Fähigkeit zur Selbstkritik bezüglich der sportlichen Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit, aber auch über die zur Verfügung stehende Trainingszeit
  • Großes Durchhaltevermögen, um die geplanten Einheiten in möglichst hohem Maß umzusetzen
  • Fähigkeit, auch zwei- bis dreimal am Tag zu trainieren
  • Bereitschaft, die durchgeführten Einheiten mir schnellstmöglich online zur Verfügung zu stellen
  • Material:
    • Schwimm und GPS-Laufuhr mit Speicherfunktionen
    • Leistungsmesser
    • Smart-Rollentrainer
    • HRV-Messungsmöglichkeit
  • Motivation
  • familiäre Belastbarkeit

 

Was ich biete und wie es abläuft:

Grobe Jahresplanung des gesamten Sportjahres mit Übersicht über

  • die verschiedenen Trainings- und Regenerationsphasen,
  • Urlaub, Tage ohne Trainingsmöglichkeit,
  • die wöchentlichen Trainingsstunden,
  • Tests,
  • Wettkämpfe,
  • und vieles mehr

Wöchentliche, an die aktuelle Situation angepasste Trainingspläne mit

  • Trainingszeit,
  • Trainingsdauer,
  • genauen Programmvorgaben,
  • Intensitätsanteil,
  • Wochenumfang

Quantifizierung der Dauer und Intensität der Trainingseinheiten und zeitnahe Analyse der Schlüsseleinheiten

  • mit eventuell notwendiger Umstellung der Trainingsplanung,
  • Rückmeldung über den Trainingsfortschritt
  • und Anpassung der Trainingszonen

Gleichzeitiger Überblick über die

  • Entwicklung in den Traingsblöcken,
  • die Regeneration in den Ruhewochen
  • und den Taperingprozess vor A- und B-Wettkämpfen

Am Ende der Saison zusätzlich kritische Analyse des Trainings-, Regenerations- und Taperingsprozesses sowie der Wettkampfergebnisse.